Berufe-und Haushaltsrallye an der Oberschule

Die Schülerinnen und Schüler konnten die Bereiche Küche, Gastronomie, Erste Hilfe, Nähen, Technik, Werken und Feuerwehr ausprobieren. So mussten sie Servietten falten, einen Tisch restaurantgerecht eindecken, einen Salat zubereiten, eine „Knopfnase“ annähen, ein Luftballonangetriebenes Auto bauen und Schlüsselanhänger herstellen. An der Erste Hilfe Station wurden das Verhalten im Freibad und die Handhabung bei Verletzungen, die Kinder unterstützen können, behandelt. Weiter ging es um Regeln für die Erste Hilfe und das absetzen eines Notrufes. Ein großes Dankeschön geht an Herrn Lehmann und den Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehr Bündheim – Schlewecke. Hier konnte ein Feuerwehrauto von innen und von außen begutachtet werden und es gab viele Informationen zur Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr. Den Eltern, die Sachspenden gebracht haben und Stationen unterstützten und den Lehrkräften und Schülern, die die Stationen geplant und betreut haben gebührt ebenso besonderer Dank.

Bevor es aber in Kleingruppen an die Stationen ging, wurden die Schülerinnen und Schüler zu ihren Hobbys, Lieblingsfächern und Vorlieben befragt. Zusätzlich sollten sie ihren späteren Berufswunsch eintragen. Nach dem Durchlauf vermerkten die Kinder welche zwei Stationen ihnen am besten gefallen haben.

Die Auswertung ergab, dass 30% der Jungen und nur 15% der Mädchen noch keine Vorstellung zum späteren Beruf hatten. Dabei wählten 80% der Jungen typische Männerberufe und 60% der Mädchen wählten typische Frauenberufe aus. Bei der Frage, ob die Hobbys und Lieblingsfächer zum späteren Berufswunsch passen, gab es bei den Mädchen eine 38%ige und bei den Jungen eine 45%ige Übereinstimmung. Interessanterweise wurden aber von beiden Geschlechtern die Stationen Technik, Werken und die Küche bevorzugt, wobei die Küche überwiegend von den Jungen genannt wurde. Im Allgemeinen passten die beliebtesten Stationen nur rund 30% zu den späteren Berufswünschen, z.B. wurde bei dem Berufswunsch Arzt oftmals nicht an erster Stelle die Station Erste Hilfe genannt. Auch wenn diese Umfrage als nicht repräsentativ gelten kann, zeigt sie doch auf, wie wichtig die Berufsorientierung für die Kinder ist. Jeder Zukunftstag und jedes Praktikum sollte bewusst genutzt werden, um die Interessen und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler herauszufinden, um ihnen ein erfülltes Berufsleben zu ermöglichen.